Wo hakt es bei den Fahrradwegen? Mängel über eine App melden

Veröffentlicht am 28.03.2018 in MdB und MdL

Seit diesem Jahr können Bürger und Bürgerinnen im Landkreis Augsburg Mängel im Radwegenetz über eine APP direkt im Landratsamt melden. Über die RADar!-App setzen Bürgerinnen und Bürger einen PIN auf die Fahrradkarte des Landkreises.

 

So eine Möglichkeit könnte sich der Schnaittenbacher Abgeordnete Reinhold Strobl auch für Amberg-Sulzbach vorstellen.

 

 

 

Die Augsburger können seit diesem Jahr ihre Meinung zum Fahrradwegenetz über die Meldeplattform RADar!-App melden und so ihre Erfahrungen und Wünsche zu den Fahrradwegen abgeben.

 

Diese Meldungen werden dann direkt an die zuständigen Mitarbeiter des Landkreises weitergeleitet und können ohne Umwege in das Radverkehrskonzept aufgenommen werden. Reinhold Strobl, Abgeordneter des Bayerischen Landtags könnte sich so eine App auch für den Landkreis Amberg-Sulzbach vorstellen. „Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass auch bei uns im Landkreis viele Radlfahrer eine solche App nutzen würden, um Wünsche und Anregungen, aber auch Mängel zu melden. Ich halte dies für eine direkte Möglichkeit ohne große Umwege, um Verbesserungen im Radwegenetz herbei zu führen“, sagt Strobl, der die RADar!-App in einem Brief an Landrat Richard Reisinger für den Landkreis Amberg-Sulzbach vorgeschlagen hat.

 

 

Presseerklärung

Reinhold Strobl, MdL

 

Bürgerbüro

 

Birkenweg 33

92253 Schnaittenbach

Tel. 09622-703636

Fax 09622-703635

E-Mail: reinhold.strobl@bayernspd-landtag.de

www.reinhold-strobl.de

https://www.facebook.com/StroblReinhold

 

 

 
Besucher:1621427
Heute:26
Online:2

Für uns in den Landtag

Unsere Kandidaten

Für uns in den Landtag: Uwe Bergmann

Für uns in den Bezirkstag: Richard Gaßner

MdL Reinhold Strobl

„Ich bin interessiert an Informationen aus dem Landtag": Reinhold.strobl@bayernspd-landtag.de

Mitglied werden!

Online Mitglied werden!

Schuldenuhr BayernLB

Wetter-Online

News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online

Filzgeschichten

WebSozis

soziserver-banner