Wahlkampf bis zum letzten Tag!

Veröffentlicht am 22.09.2017 in Wahlen

hren Kampfeswillen zeigte die SPD im Landkreis bei ihrer offiziellen Abschlussveranstaltung im Gasthaus Ritter in Hahnbach.

Der Wahlkampf selbst aber geht mit Hausverteilungen und Infoständen bis zum letzten Tag weiter.

SPD-Kreisvorsitzender Uwe Bergmann freute sich bei seiner Begrüßung darüber, dass der Generalsekretär der BayernSPD, MdB Uli Grötsch, zur Unterstützung des hiesigen Bundestagskandidaten Johannes Foitzik nach Hahnbach kam.

Kreisvorsitzender Uwe Bergmann ging in seiner Begrüßung auf die zeitgleich stattfindende AfD-Kundgebung in Sulzbach-Rosenberg ein und brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass diese Partei mit Demokratiedefizit ein schlechteres Ergebnis bekommt als Umfragen vorhersagen.

Ein großes Thema werde in den nächsten Jahren die Pflege werden, stellte Uli Grötsch in seiner Rede dar. Hier reiche es nicht, wie die Kanzlerin bei der letzten Diskussion anklingen ließ, auf Pflegekräfte aus osteuropäischen Ländern zu setzen. Vielmehr müsse der Pflegeberuf aufgewertet werden. Damit verbunden sei eine entsprechende Bezahlung. Grötsch ging auch auf die befristeten Arbeitsplätze vor allem für junge Menschen ein. Hier bestehe dringender Handlungsbedarf, da sich junge Menschen sonst keine Existenz aufbauen könnten und sie bei Banken nicht einmal einen Kredit z.B. bei einem Hausbau bekämen. Grötsch forderte auch, dass die Schulen für die Zukunft (Digitalisierung) fit gemacht werden müßten. Er forderte gleiche Chancen für alle Kinder. Die Bildung müsse kostenlos sein.

Die sich in der AfD gefundenen Neonazis mit völkischem Gedankengut würden das Ansehen Deutschlands beschädigen. Kanzlerkandidat Martin Schulz sei auf der Weltbühne Zuhause. Mit der SPD werde es eine Erhöhung (30 – 35 Mrd. €) des von Trump geforderten Rüstungsetats nicht geben. Die Bundeswehr müsse gut ausgerüstet sein. Aber einen Rüstungswettlauf werde es mit der SPD nicht geben. Zum Schluss sprach der Generalsekretär auch noch die unsinnige Pkw-Maut an, wozu MdL Strobl bemerkte, dass die CSU auf Plakaten nicht mit Bundesverkehrsminister Dobrindt werbe.

Johannes Foitzik ging in seiner betont sachlichen und nachdenklichen Rede auf seine Erfahrungen im Wahlkampf ein. Er habe in vielen Gesprächen Menschen kennen gelernt und er habe auch gute Gespräche geführt. Gerecht sei für ihn eine Gesellschaft, wo sich der eine auch um den anderen bemühe. Deshalb sei die Solidarität in der Gesellschaft für ihn sehr wichtig. Diese Solidarität müsse es auch in Europa und auf der Welt mit einem fairen Handel geben.

Bei Bildung, so Foitzik, dürfe nicht gespart werden. Sie müsse kostenlos und für jeden zugänglich sein. Jeder müsse die gleichen Chancen haben. „Wir brauchen jedoch auch das Handwerk“. Das Handwerk und die vielen kleinen Selbständigen und Unternehmer seien die Säule der Wirtschaft. In diesem Zusammenhang sah er auch die Gefahr der „Selbstausbeutung“ durch den Konkurrenzdruck. Die Familien, so Foitzik, müßten gestärkt werden.

MdL Reinhold Strobl zeigte in seinem Schlußwort auf, zu welchen Haßtiraden (die in unserer Gesellschaft nichts zu suchen hätten) AfD-Anhänger fähig seien. Strobl: „Wir brauchen wieder einen Bundestagskandidaten für unsere Region. Das ist für uns Johannes Foitzik“. Er erinnerte an die Leistungen von SPD-Abgeordneten für unsere Region: „Als wir 4 Abgeordnete (Stiegler, Pfannenstein, Simm, Strobl) im Bundestag hatten, wurde die A 6 finanziert und geplant.“ Eine lebendige Konkurrenz sei in der Politik wichtig.

 

 

SPD Kreisverband

Amberg-Sulzbach

 
 

News

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von info.websozis.de

Mitglied werden!

Online Mitglied werden!

Wetter-Online

Besucher:1621427
Heute:54
Online:5

Schuldenuhr BayernLB

Wer ist Online

Jetzt sind 5 User online

Wer ist Online

Jetzt sind 5 User online

Filzgeschichten

WebSozis

soziserver-banner