Volles Haus zum Ende des Wahlkampfs bei der SPD im Capitol

Veröffentlicht am 09.10.2018 in Wahlkreis

Das Haus war rappelvoll bei den Sozialdemokraten am Montag zu ihrer Wahlkampfabschlussveranstaltung im Capitol in Sulzbach-Rosenberg. Politische Mandatsträger von der kommunalen Ebene bis hin zum Generalsekretär der Bayern SPD Uli Grötsch waren erschienen. Nach einer Fragerunde, moderiert durch Andreas Hahn, in welcher die SPD-Kandidaten zur Landtags- und Bezirkstagswahl ihre Positionen kund tun konnten, gab es mit dem Auftritt des Kabarettisten Dr. Oliver Tissot noch ein echtes Schmankerl für die Lachmuskeln.

Der Direktkandidat für den Landtag der SPD, Uwe Bergmann, machte schnell klar, für was er steht. Bergmann, Lehrer aus Schnaittenbach, setze sich vor allem dafür ein, dass der ländliche Raum nachhaltig gestärkt wird. Das heißt für ihn z.B., dass junge Menschen nach Ausbildung oder Studium hier bleiben und arbeiten können und nicht in die Ballungsräume abwandern müssen. Für Bergmann als Lehrer ist auch die Planungssicherheit für Lehrkräfte, Schüler und Eltern ein wichtiger Punkt. „Kostenlose Bildung, von der Kita bis zur Uni, das gibt es nur mit der SPD“, so Bergmann. Des Weiteren stehe die SPD für einen kostenfreien öffentlichen Nahverkehr für Schüler, Azubis, Studenten und Rentner.

 

Dr. Armin Rüger, aus Sulzbach-Rosenberg äußerte sich vor allem zum Thema Gesundheitswesen. Zu wenige Pflegekräfte, zu schlecht bezahlt. Rüger bezeichnet den Pflegestandort Deutschland als „Sozialimperialismus“. Was er damit meint: billige Kräfte aus dem osteuropäischem Ausland abwerben, aber keine echte Reform der Pflege in Deutschland wagen. Die Zeche zahlten die Betroffenen sowohl auf Seiten der Pfleger als auch der zu Pflegenden. Für Rüger wären z.B. Pflegestützpunkte als Anlaufstellen für Betroffene in Bayern wichtig. Und eine bessere Bezahlung für die in der Pflege Beschäftigten, fordert er auch.

 

Die Kandidaten für den Bezirkstag, Richard Gaßner und Peter Danninger kamen in der von Andreas Hahn moderierten Runde natürlich auch zu Wort. Die Institution Bezirk werde oftmals zu wenig wahrgenommen. Dabei machte der langjährige Bezirksrat Richard Gaßner klar, dass der Bezirk in vielfacher Hinsicht eine wichtige Rolle spiele. Bei der Finanzierung etwa der Bezirkskrankenhäuser, der übergeordneten Sozialhilfe z.B bei bedürftigen Heimbewohnern, überall dort trete der Bezirk als Kostenträger ein. Vor Ort hob Gaßner unter anderem die Berufsfachschule für Musik hervor, die ebenfalls in Trägerschaft des Bezirks steht.

 

Peter Danninger als Listenkandidat für die SPD will dem Bezirkstag künftig ebenfalls angehören. Danninger ist Rektor an der Krötensee Mittelschule in Sulzbach-Rosenberg. Die Sorgen der aktuellen Bildungspolitik erlebt er daher am eigenen Leib. Danninger wünscht sich mehr Investitionen in Jugendsozialarbeit an Schulen und wirksame Konzepte gegen den Lehrermangel. Von den Kandidaten ist er derjenige, der sein Parteibuch am kürzesten hat. Vor allem das Erstarken des Rechtspopulismus sei für Danninger ausschlaggebend gewesen, politisch aktiv zu werden.

 

Neben den Kandidaten kam natürlich auch der Generalsekretär der Bayern-SPD und Bundestagsabgeordnete Uli Grötsch zu Wort. Grötsch lobte das Capitol als „eine der schönsten Locations in der Oberpfalz und darüber hinaus“. Es sei für ihn eine Herzensangelegenheit an diesem Abend hier zu sein. Es seien Leute wie Uwe Bergmann, Volksvertreter im besten Sinne, da geerdete Menschen, die es in turbulenten Zeiten wie diesen mehr denn je in den Parlamenten brauche. Die Themen der SPD, wie beispielsweise der Kampf gegen die Not am Wohnungsmarkt, gegen Altersarmut oder der Ausbau des öffentlichen Nahverkehr seien richtig gesetzt.

 

Zum Abschluss gab es dann auch noch viel zu lachen. Der Nürnberger Kabarettist Dr. Oliver Tissot sorgte für ausgelassene Stimmung im Capitol. Tissot hatte aufmerksam zugehört, was die Kandidaten vorher zu den einzelnen Themen an Ausführungen zu bieten hatten und keiner von ihnen wurde von ihm verschont. Durch den kurzweiligen Auftritt von Tissot schloss eine durchwegs erfolgreiche Veranstaltung, mit der alle Beteiligten sichtlich zufrieden waren.

 
 

News

20.10.2019 18:37 Achim Post zu Brexit / Britisches Parlament
Das britische Parlament hat eine Verschiebung der Abstimmung über den Brexit-Deal beschlossen. Achim Post hierzu: „Der Brexit darf nicht zu einem politischen Drauer-Drama werden.“ „Wer wie Boris Johnson in den letzten Wochen alles dafür getan hat, um politisches Vertrauen zu zerstören, muss sich am Ende nicht wundern, wenn das Parlament nicht bereit ist, ihm zu folgen.

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

Ein Service von info.websozis.de

Mitglied werden!

Online Mitglied werden!

Wetter-Online

Besucher:1621427
Heute:73
Online:1

Schuldenuhr BayernLB

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Filzgeschichten

WebSozis

soziserver-banner