Volles Haus zum Ende des Wahlkampfs bei der SPD im Capitol

Veröffentlicht am 09.10.2018 in Wahlkreis

Das Haus war rappelvoll bei den Sozialdemokraten am Montag zu ihrer Wahlkampfabschlussveranstaltung im Capitol in Sulzbach-Rosenberg. Politische Mandatsträger von der kommunalen Ebene bis hin zum Generalsekretär der Bayern SPD Uli Grötsch waren erschienen. Nach einer Fragerunde, moderiert durch Andreas Hahn, in welcher die SPD-Kandidaten zur Landtags- und Bezirkstagswahl ihre Positionen kund tun konnten, gab es mit dem Auftritt des Kabarettisten Dr. Oliver Tissot noch ein echtes Schmankerl für die Lachmuskeln.

Der Direktkandidat für den Landtag der SPD, Uwe Bergmann, machte schnell klar, für was er steht. Bergmann, Lehrer aus Schnaittenbach, setze sich vor allem dafür ein, dass der ländliche Raum nachhaltig gestärkt wird. Das heißt für ihn z.B., dass junge Menschen nach Ausbildung oder Studium hier bleiben und arbeiten können und nicht in die Ballungsräume abwandern müssen. Für Bergmann als Lehrer ist auch die Planungssicherheit für Lehrkräfte, Schüler und Eltern ein wichtiger Punkt. „Kostenlose Bildung, von der Kita bis zur Uni, das gibt es nur mit der SPD“, so Bergmann. Des Weiteren stehe die SPD für einen kostenfreien öffentlichen Nahverkehr für Schüler, Azubis, Studenten und Rentner.

 

Dr. Armin Rüger, aus Sulzbach-Rosenberg äußerte sich vor allem zum Thema Gesundheitswesen. Zu wenige Pflegekräfte, zu schlecht bezahlt. Rüger bezeichnet den Pflegestandort Deutschland als „Sozialimperialismus“. Was er damit meint: billige Kräfte aus dem osteuropäischem Ausland abwerben, aber keine echte Reform der Pflege in Deutschland wagen. Die Zeche zahlten die Betroffenen sowohl auf Seiten der Pfleger als auch der zu Pflegenden. Für Rüger wären z.B. Pflegestützpunkte als Anlaufstellen für Betroffene in Bayern wichtig. Und eine bessere Bezahlung für die in der Pflege Beschäftigten, fordert er auch.

 

Die Kandidaten für den Bezirkstag, Richard Gaßner und Peter Danninger kamen in der von Andreas Hahn moderierten Runde natürlich auch zu Wort. Die Institution Bezirk werde oftmals zu wenig wahrgenommen. Dabei machte der langjährige Bezirksrat Richard Gaßner klar, dass der Bezirk in vielfacher Hinsicht eine wichtige Rolle spiele. Bei der Finanzierung etwa der Bezirkskrankenhäuser, der übergeordneten Sozialhilfe z.B bei bedürftigen Heimbewohnern, überall dort trete der Bezirk als Kostenträger ein. Vor Ort hob Gaßner unter anderem die Berufsfachschule für Musik hervor, die ebenfalls in Trägerschaft des Bezirks steht.

 

Peter Danninger als Listenkandidat für die SPD will dem Bezirkstag künftig ebenfalls angehören. Danninger ist Rektor an der Krötensee Mittelschule in Sulzbach-Rosenberg. Die Sorgen der aktuellen Bildungspolitik erlebt er daher am eigenen Leib. Danninger wünscht sich mehr Investitionen in Jugendsozialarbeit an Schulen und wirksame Konzepte gegen den Lehrermangel. Von den Kandidaten ist er derjenige, der sein Parteibuch am kürzesten hat. Vor allem das Erstarken des Rechtspopulismus sei für Danninger ausschlaggebend gewesen, politisch aktiv zu werden.

 

Neben den Kandidaten kam natürlich auch der Generalsekretär der Bayern-SPD und Bundestagsabgeordnete Uli Grötsch zu Wort. Grötsch lobte das Capitol als „eine der schönsten Locations in der Oberpfalz und darüber hinaus“. Es sei für ihn eine Herzensangelegenheit an diesem Abend hier zu sein. Es seien Leute wie Uwe Bergmann, Volksvertreter im besten Sinne, da geerdete Menschen, die es in turbulenten Zeiten wie diesen mehr denn je in den Parlamenten brauche. Die Themen der SPD, wie beispielsweise der Kampf gegen die Not am Wohnungsmarkt, gegen Altersarmut oder der Ausbau des öffentlichen Nahverkehr seien richtig gesetzt.

 

Zum Abschluss gab es dann auch noch viel zu lachen. Der Nürnberger Kabarettist Dr. Oliver Tissot sorgte für ausgelassene Stimmung im Capitol. Tissot hatte aufmerksam zugehört, was die Kandidaten vorher zu den einzelnen Themen an Ausführungen zu bieten hatten und keiner von ihnen wurde von ihm verschont. Durch den kurzweiligen Auftritt von Tissot schloss eine durchwegs erfolgreiche Veranstaltung, mit der alle Beteiligten sichtlich zufrieden waren.

 

News

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

11.02.2019 19:48 Einsetzung des Geschichtsforums der SPD
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: „Mit ihrer langen in die Entwicklung der Arbeiterbewegung eingebetteten Geschichte unterscheidet sich die SPD in ganz besonderer Weise von allen anderen politischen Parteien in Deutschland. Gerade die Erinnerung an die Novemberrevolution von 1918 und die daraus hervorgehende Gründung der ersten Demokratie, z.B. mit der Einführung des

10.02.2019 16:28 Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit
Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit – das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept. UNSER KONZEPT FÜR EINEN NEUEN SOZIALSTAAT Quelle: spd.de

Ein Service von info.websozis.de

Mitglied werden!

Online Mitglied werden!

Wetter-Online

Besucher:1621427
Heute:5
Online:1

Schuldenuhr BayernLB

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Filzgeschichten

WebSozis

soziserver-banner