09.08.2017 in Regionalpolitik von Juso Unterbezirk Amberg-Sulzba

Planungsstillstand beim Freibad?

 
Georg Söldner, Lukas Stollner und Josef Spies.

"Beim leidigen Thema Freibad ist weiterhin keine Lösung in Sicht", betonte SPD-Vorsitzender Georg Söldner bei einer Mitgliederversammlung im Gasthof Zum Ochsenwirt. Bei der Planung sei Stillstand "und bis zur Wahl 2020 wird sich wohl nichts mehr tun". Die von CSU-Seite in den Raum gestellten staatlichen Zuschüsse gebe es nur bei Natur- und Schulbädern.

Vilshofen. Anträge der SPD-Landtagsfraktion auf Zuschüsse zur Sanierung von in die Jahre gekommenen Freibädern habe die CSU-Mehrheit im Landtag stets rigoros abgelehnt.

Söldner ging in seinem Rückblick auf Aktivitäten des Ortsvereins ein. Beim 37. Politischen Aschermittwoch habe man heuer Landtagsvizepräsidentin Inge Aures, Bundestagskandidat Johannes Foitzik und Kreisvorsitzenden Uwe Bergmann als Redner begrüßen können. Er erinnerte an den traditionellen SPD-Preisschafkopf, das Ferienprogramm, im Vorjahr eine Theaterfahrt zur Luisenburg und heuer nach Leuchtenberg, die Teilnahme mit einem Weinstand am Marktsonntag, die Besichtigung der Wieskirche sowie die Teilnahme an der Luftgewehr-Marktmeisterschaft, "bei der wir in der Mannschaftswertung siegten".

Aus dem Marktgemeinderat berichtete Georg Söldner, dass die Vilshofener Straße kurz vor der Fertigstellung stehe, das Baugebiet "In der Breite" erschlossen sei, eine Großteil der Bauplätze verkauft sei und ein Rohbau bereits stehe. Die Planung für den Kindergarten mit Krippe sei abgeschlossen, das neue Feuerwehrhaus im Bau, die Sanierung der Wieskirche und die Verlegung des Bauhofs nach Vilshofen in Arbeit. Mit Sorge sehe er die überalterte Technik im Freibad und: "Allein für die Fliesenreparatur mussten heuer 70 000 Euro ausgegeben werden." "Die Probleme mit Schwimmbädern aus den 70er-Jahren häufen sich bei vielen Gemeinden" pflichtete ihm Juso-Kreisvorsitzender Lukas Stollner bei.

Die Aussagen zu Veränderungen in der Arbeitswelt, aber auch zu den Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung durch den SPD-Bundestagskandidaten Johannes Foitzik, so Stollner, könne man als zukunftsweisend bezeichnen, "während sein Gegenkandidat von der CSU noch in den 70er-Jahren steckt".

Zur Extremismus-Debatte sagte er, "dass SPD und Kanzlerkandidat Martin Schulz hier deutliche Grenzen ziehen, während die CSU Ungarns rechtsradikalen Präsidenten Orban als Freund begrüßt". Auch stünde es Seehofer gut an, wenn er AfD-Sympathisanten in der CSU deutlicher ihre Grenzen aufzeigen würde.

Bei der anschließenden Wahl für die Stimmkreiskonferenz zur Landtags- und Bezirkstagswahl wurden Georg Söldner und Josef Spies zu Delegierten bestimmt.

 

30.09.2016 in Regionalpolitik von Juso Unterbezirk Amberg-Sulzba

Bezirkskonferenz der Jusos Oberpfalz in Amberg

 
Der Bezirksvorstand der Jusos Oberpfalz um Vorsitzenden Peter Strahl und aus dem UB Danielle Gömmel und Lukas Stollner.

Bei der Juso-Bezirkskonferenz Amberg haben sich die Delegierten des SPD-Nachwuchses am Samstag für einen neuen Bezirksvorstand entschieden: Peter Strahl aus Burglengenfeld ist jetzt Oberpfälzer Bezirkschef. Die bisherige Vorsitzende Carolin Wagner aus dem Unterbezirk Regensburg, die die Position seit rund zweieinhalb Jahren inne hatte, bleibt dem Vorstand der Jusos aber erhalten. Sie ist zusammen mit Carolin Salvamoser - ebenfalls Unterbezirk Regensburg - und Sebastian Dippold vom Unterbezirk Weiden stellvertretende Vorsitzende.

Schwerpunkt des Parteitages im ACC war das Erstarken von Rechtspopulisten wie der AfD. SPD-Landtagsabgeordneter Florian Ritter hatte einen Erklärungsansatz: "Die Menschen wurden nach der Wirtschaftskrise 2008 in ein Gefängnis der Angst vor sozialem und ökonomischen Abstieg gesteckt und es ist das Gefühl bei den Menschen aufgekommen, dass die Politik deren Lebenswirklichkeit nicht anerkennt."

Auch der Europaabgeordnete Ismail Ertug aus Amberg schwor die Jusos auf einen schweren Kampf gegen rechtpopulistische Strömungen in den kommenden Jahren ein. "Diese Rattenfänger", so Ertug, "versprechen Autorität, Ordnung und Identität, die sie aber nicht bieten können." "Ich bin immer wieder erstaunt", gab auch der SPD-Bezirksvorsitzende Franz Schindler zu bedenken, "wie wenig Europa gewürdigt wird. Und nicht von den Jungen, sondern von den Alten, die eigentlich wissen müssten, wieso man Europa unbedingt gebraucht hat."

Der neue Bezirksvorsitzende Peter Strahl verabschiedete die Jung-Genossen mit den Worten: "Wir schaffen das bestimmt alles und ich freue mich auf die Arbeit in der nächsten Zeit - auch trotz der AfD."

 

15.08.2013 in Regionalpolitik von SPD Ortsverein Hahnbach

SPD-Politiker informierten sich über das Projekt "Wunian"

 
Unser Bild zeigt die Vertreter der Firmen, der AOVE und die SPD-Politiker in einem Ausstellungsraum.

„Wunian“ - Welcher germanische Gott verbirgt sich hinter diesem Namen? Um es gleich zu sagen: Der Name hat mit den alten Germanen nichts zu tun. Es handelt sich vielmehr um ein Projekt und der Name Wunian steht für „Wohlfühlen im Alter zu Hause“. Genau genommen handelt es sich um einen Zusammenschluss von mehreren qualifizierten Fachbetrieben. Wunian übernimmt die Planung und Umsetzung für barrierefreies Wohnen über nur einen Ansprechpartner. Vor Ort (am Birkenweg) ließen sich nun auf Anregung von Gemeinderätin Hermine Koch der Abgeordnete Reinhold Strobl (SPD) und Bundestagskandidatin Brigitte Bachmann über das Projekt informieren. Sie hatten dazu auch gleich den wirtschaftspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Thomas Beyer, mitgebracht. Ihn interessierte dieses Projekt nicht zuletzt in seiner Eigenschaft als Landesvorsitzenden der Arbeiterwohlfahrt (AWO).

 

19.05.2013 in Regionalpolitik von SPD Ortsverein Hahnbach

Christian Ude kommt

 
 

26.09.2012 in Regionalpolitik von SPD Ortsverein Hahnbach

Gaßner und Strobl treten wieder an

 
Richard Gaßner (links) und Reinhold Strobl

Der SPD-Kreisverband Amberg-Sulzbach hat die Weichen für die Landtags- und Bezirkstagswahlen 2013 gestellt. Für den Landtag soll wieder Reinhold Strobl aus Schnaittenbach kandidieren, für den Bezirkstag soll erneut Richard Gaßner aus Kümmersbruck ins Rennen gehen. Und noch eine gute Nachricht gibt es: Christian Ude kommt im Juli nächsten Jahres nach Mendorferbuch!

 

22.06.2012 in Regionalpolitik von SPD Ortsverein Hahnbach

SPD: Unsere Gesellschaft so gerecht wie möglich machen

 

Unter diesem Motto stand die Regionalkonferenz Ost der Kreis-SPD am vergangenen Freitag auf dem Hahnbacher Frohnberg. Für die eingeladenen Ortsvereine aus Freihung, Hahnbach, Poppenricht und Vilseck, sollten organisatorische Fragen geklärt und die Zusammenarbeit zwischen den Ortsvereinen gefördert werden, so der stellvertretende Kreisvorsitzende Hans-Jürgen Haas.

 

03.12.2010 in Regionalpolitik von SPD Ortsverein Hahnbach

Gema-Gebühren für Kindergärten

 

Wenn jetzt im Advent in den Kindergärten gesungen werden soll, zahlt sich das für die GEMA aus. Denn die GEMA verlangt für jedes kopierte Kinderlied eine Gebühr.

 

05.04.2010 in Regionalpolitik von SPD Unterbezirk Amberg

SPD-Regionalkonferenz Amberg-Sulzbach in Rieden

 

Steuergesetzgebung von Schwarz-Gelb im Bund belastet Kommunen

Wenn in den Gemeinden nur noch der Mangel zu verwalten ist, werden dort bald die Lichter ausgehen“ betonte Kümmersbrucks Bürgermeister und Bezirksrat Richard Gaßner. Deshalb habe die SPD-Bezirkstagsfraktion gegen eine Erhöhung der Umlage des Bezirks, „der Ende dieses Jahres über 20 Millionen Euro an Rücklagen verfügen wird,“ gestimmt, führte er bei der Regionalkonferenz der SPD-Ortsvereine des Unteren Vils- und des Lauterachtals in Rieden aus. Zudem seien gewaltige Einbrüche bei der Gewerbesteuer abzusehen, fügte Gaßner an.

 

07.03.2010 in Regionalpolitik von SPD Ortsverein Hahnbach

SPD-Kreisvorstand auf Klausur

 
Generalsekretärin Natascha Kohnen

Bei einer Klausurtagung am Aspenstein in Kochel befassten sich Mitglieder des SPD-Kreisvorstandes sowohl mit politischen als auch organisatorischen Themen. Die Politik von Schwarz-Gelb, so Strobl, mache vielen deutlich, dass es ohne einer starken SPD nicht gehe und dass es wichtig sei, diese zu stärken. Die SPD im Landkreis wolle ihren Beitrag dazu leisten, dass die Partei insgesamt wieder stärker werde.

 

14.01.2010 in Regionalpolitik von SPD Ortsverein Hahnbach

Rinderspacher kommt nach Altmannshof

 

Erstmals in seiner Funktion als neuer Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion stellt sich MdL Markus Rinderspacher bei einer Kreiskonferenz der SPD im Januar vor. Wie SPD-Kreisvorsitzender Reinhold Strobl mitteilt, kommt MdL Rinderspacher am Freitag, 29. Januar in den Landkreis. Er wird sich um 19 Uhr im Gasthaus Kopf in Altmannshof den Delegierten der Ortsvereine und zu den interessierten Mitgliedern vorstellen.

 

News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de

Mitglied werden!

Online Mitglied werden!

Wetter-Online

Besucher:1621427
Heute:48
Online:5

Schuldenuhr BayernLB

Wer ist Online

Jetzt sind 5 User online

Wer ist Online

Jetzt sind 5 User online

28.01.2020, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
öffentlich
Die Grundrente muss kommen
Kellerhäusl

Filzgeschichten

WebSozis

soziserver-banner