23.05.2019 in Europa von SPD Ortsverein Hahnbach

Antworten für das kriselnde Europa

 
Mit eindeutigen Argumenten warb Ismail Ertug für eine hohe Beteiligung an der Europawahl.

Hahnbach. (ibj) Zu einem Wahlkampfauftritt war der SPD-Europaabgeordnete Ismail Ertug in der Frohnbergwirtschaft bei den Genossen des SPD-Ortsverbandes und der Umgebung. Vor vielen Zuhörern stellte er seine Rede unter das Motto: „Sozialdemokratischer Aufbruch, statt nationalsozialistisches Kleinklein. Antworten für das kriselnde Europa:“

 

16.05.2019 in Europa von SPD Unterbezirk Amberg

Ismail Ertug für Europa

 

 

06.05.2019 in Europa von SPD Sulzbach-Rosenberg

Rattenfängern entgegentreten

 

Eigentlich ist es eine Veranstaltung für ehrenamtlich engagierte Vereinsvertreter. Diesmal steht jedoch beim SPD-Empfang die Europawahl im Mittelpunkt. Hauptredner ist MdEP Ismail Ertug. Er tritt für stärkeren sozialen Ausgleich ein.

Der Dank an die Ehrenamtlichen gehört zum Standard der Politikerreden. Das ist auch gut so, denn ohne ihr starkes Engagement funktioniert Gesellschaft nicht. Das leuchtet allen Versammelten am Sonntag im Capitol in den Vormittagsstunden ein. Abordnungen der Trachtler, Sportvereine, der Knappnesia, des BRK, der Bergknappen, der Imker und Vogelschützer oder vom Club Solidarität und den Schützenvereinen treffen sich dort zum Dialog

 

20.04.2017 in Europa von Juso Unterbezirk Amberg-Sulzba

Europe: turn left!

 
Lukas Stollner und die TeilnehmerInnen aus ganz Bayern.

Die europäische Union und mit ihr die europäische Idee sind mehr in Frage gestellt als in den letzten Jahren jemals. Anti-europäische Entwicklungen wie der Brexit oder der grassierende Rechtspopulismus führen zu einer starken Nationalisierung. Die junge Generation ist mit einem starken europäischen Bewusstsein aufgewachsen und beweist gleichzeitig eine hohe Solidarität für Geflüchtete und andere Menschen in Not. Die Festung Europa steht für viele junge Menschen im krassen Gegensatz zu dem, was sie als europäische Werte verstehen. Gleichzeitig fehlt jedoch ebenfalls vielen jungen Menschen, die in Europa unter Perspektivlosigkeit, Arbeitslosigkeit oder prekären Beschäftigungsverhältnissen leben, eine Vorstellung davon, was die Europäische Union für ihre Interessen tun könnte.

Genau das wollten die Juso auf ihren Kongress ändern. Im Schatten der Schlote, wo das Proletariat einst geknechtet wurde, trafen sich am vergangen Wochenende über 1000 junge linke Menschen auf den Kongress „Europe: turn left!“, der Young European Socialist im Landschaftsparknord in Duisburg um ein Zeichen der Stärke und Geschlossenheit zu setzten. Ein Zeichen, dass die Jugend dieses Kontinents immer noch die Sehnsucht und die Hoffnung auf ein transparentes, demokratisches und solidarisches Europa nicht aufgegeben hat, sondern dafür streiten wird, ob in Diskussionsrunden oder auf der Straße. Darunter für Ostbayern auch der Juso Unterbezirksvorsitzende von Amberg-Sulzbach-Neumarkt Lukas Stollner, als einziger Vertreter der Oberpfalz.

 

10.12.2016 in Europa von Juso Unterbezirk Amberg-Sulzba

Jusos fordern Gratis-Zugticket

 
PRO INTERRAIL-TICKET

Amberg-Sulzbach. Die Spitze der Jusos im Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt um Lukas Stollner und Anna Keßler übergaben am Rande des SPD-Bezirksparteitags in Zeitlarn einen Appell an den Europaparlamentarier Ismail Ertug (Amberg), in dem sie die Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament (S&D) auffordern, sich der Idee eines kostenlosen Interrail-Tickets für alle Europäer bei Vollendung des 18. Lebensjahr anzuschließen.

Juso-Unterbezirksvorsitzender Lukas Stollner sagte dabei zu Ertug: "Europa ist leider für viele Menschen heute nur noch ein Konstrukt über das oft zu Unrecht geschimpft wird. Lasst uns die Europäische Idee der Völkerverständigung und der Einheit auch den Menschen vor Ort greifbar machen. Europa muss sich bewegen, damit es auch wieder die Menschen in Europa bewegt, ob zum Wählen, oder dafür auf die Straße zu gehen und es zu verteidigen."


Die Idee eines Gratis-Interrail-Tickets, so hieß es nun dazu in einer Pressenotiz, sei erstmals bereits 2014 von den zwei deutschen Aktivisten Vincent-Immanuel Herr und Martin Speer öffentlich proklamiert worden. Im August 2015 habe der ungarische Sozialdemokrat István Ujhelyi, als stellvertretender Vorsitzender des Verkehrsausschusses, eine Anfrage an die Europäische Kommission gerichtet, mit der er die Idee des Interrailtickets als eine Möglichkeit zur besseren Verständigung und zum Austausch der Menschen in Europa aufzeichnet. Zugleich hatte er die Kommission aufgefordert, die Idee des Interrail-Tickets auf Umsetzbarkeit und Finanzierbarkeit zu prüfen.

Nach Ansicht der Jusos sei aktuell genau die Zeit reif, um gegen das Europabashing anzugehen. Europa sei gerade für jüngere Leute, die sich mit dem Europäischen Projekt als Friedensprojekt und zur Wohlstandssicherung und dessen Ausbau nicht mehr so identifizieren können, greifbar und erlebbar zu machen.

Ein einmalig kostenloses Interrail-Ticket würde den Bezug der Jugendlichen zur Europäische Idee und Einigung erhöhen. Sie lernten andere Kulturen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten kennen und könnten so den Europäischen Kontinent entdecken. In Zusammenhang mit der Reisefreiheit, die dadurch erlebbar wird, erhoffen sich die Jusos von einem Gratisd-Interrail-Ticket die Stärkung der Identifikation junger Menschen mit dem europäischen Projekt.

Auf dem Bild v. l. n. r.: Uwe Bergmann (Kreisvorsitzender SPD Amberg-Sulzbach), Brigitte Netta (Stellv. Bürgermeisterin Amberg), Ismail Ertug (MdEP), Brigitte Bachmann (Stellv. Landrätin AS, Bürgermeisterin Birgland), Johannes Foitzek (SPD Bundestagskandidat), Lukas Stollner (Juso Unterbezirksvorsitzender), Daniel Hutzler, Anna Keßler (Mitglied des Juso Unterbezirksvorstandes)und Fabian Dietl (Vorsitzender SPD Ebermannsdorf)

 

04.12.2016 in Europa

Über 31 Mio. Euro aus der EU für Amberg und den Landkreis

 

Haushaltspolitiker Reinhold Strobl (SPD): „Die EU – das ist ein Geben, aber auch ein Nehmen“  

 

Unterschiedlichste Projekte und Maßnahmen werden mit Hilfe von EU-Geldern gefördert. Abgeordneter Reinhold Strobl, Mitglied im Haushaltsausschuss, wollte wissen, welche und wie viele EU-Fördermittel nach Amberg und in den Landkreis im Zeitraum 2007 bis 2013 geflossen sind. „Die Meinung, dass wir nur in den EU Topf zahlen müssen, ist nicht ganz richtig. Auch unsere Region wird aus EU Mitteln unterstützt“, erklärt der Abgeordnete. Das ergab eine Anfrage, die der Schnaittenbacher Abgeordnete der Staatsregierung stellte. 

Im Detail wollte Strobl wissen, wie viele EU-Fördermittel aus welchen EU-Förderprogrammen gingen von 2007 bis 2013 nach Amberg und in den Landkreis Amberg-Sulzbach? Welche konkreten Projekte, Maßnahmen konnten damit verwirklicht werden? Die Liste der Maßnahmen und Projekte ist lang.

 

01.07.2016 in Europa von Juso Unterbezirk Amberg-Sulzba

Es lebe Hoch die Internationale Solidarität - die Internationale lebt!

 

Eine große Delegation stellten, die Jusos aus dem Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt um ihren Vorsitzenden Lukas Stollner unterstützt von Lisa Hartinger aus dem Kreisvorstand Amberg-Sulzbach und Anna Keßler Stellv. Unterbezirksvorsitzende für den Landkreis Neumarkt, zur diesjährigen Alpeninternationale nach Österreich ins Europacamp am Attersee.

 

Die Alpeninternationale ist eine internationale Plattform der sozialdemokratischen und sozialistischen Jugendorganisationen der Alpen-Anrainerstaaten Österreich, der Schweiz, Italien, Frankreich, Ungarn und Deutschland, die Jährlich in einem der Mitgliedsstaaten stattfindet, um den Austausch zwischen den Nachwuchspolitikern im Herzen Europas zu fördern und die Idee der Völkerfreundschaft mit Leben zu erfüllen und zu festigen. Als besondere Gäste nahmen dieses Jahr auch eine gemeinsame Delegation des Willy-Brandt-Centers aus Jerusalem mit Delegierten aus Israel und Palästina an dem Treffen teil.

 

Dieses Jahr stand die Alpeninternationale unter dem Motto „Den Rechten die Zähne zeigen! Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!“, dazu wurde auch im Zeichen des erstarkenden Rechtspopulismus in Europa, der Fokus in den über 30 Workshops auf das Thema Antifaschismus gelegt.

 

In den Workshop,  „Braune Schwestern“, wurde über die Rolle der Frauen im Nationalsozialismus und der heutigen rechten Szene berichtet und nach Ursachen geforscht. Als weiteres gerade für Österreich interessant, war das Thema Burschenschaften, da sie dort zur Zeit der FPÖ-Regierung in höhere Staatsämter befördert wurden, sowie die Verfolgung von Homosexuellen im Nationalsozialismus, und eine Darstellung, warum die meisten Opfer bis heute keine Anerkennung von den Nachkriegsregierungen erhielten. Weiter Workshops waren: „FPÖ, AFD und Co. – Neues von Rechts“, „PEGIDA und Identitäre und ihr Antimuslimischer Rassismus“, „Faschismustheorien“ und „Antifaschismus gehört auf die Straße“.

Die Themen wurden beleuchtet und nach Entstehung, Entwicklung und Lösungsmöglichkeiten Länderübergreifend und spezielle in den jeweiligen Ländern gesucht, diskutiert und gegen Strategien entwickelt. Des Weiteren tauschten sich die Jugendlichen zu dem Thema der Asylpolitik und der aktuellen Abschottungspolitik der Europäischen Staaten aus, welche die Nachwuchspolitiker geschlossen scharf kritisieren, denn eine Abschottungspolitik erscheint zwar  aktuell als der einfachere Weg, jedoch nicht der richtige Weg für eine bessere Zukunft.  

 

Neben den Workshops wurde den über 300 TeilnehmerInnen ein umfangreiches Abendprogramm angeboten. Kabarettistische Auftritte, einen Arbeiterliederabend, ein Zeitzeugengespräch mit überlebenden des ehemaligen KZ Mauthausen, sowie ein Vortrag mit Karl Pfeiffer, einem viel gereisten Journalisten, der von seinen zahlreichen Erfahrungen in allerlei Winkel der Welt berichtete, rundeten das Angebot ab.

 

Der Höhepunkt der Alpeninternationale war die Teilnahme der Delegationen an der Befreiungsfeier des ehemaligen Konzentrationslagers in Mauthausen, dem einzigen KZ in Österreich. Mit über 6000 BesucherInnen gedachten die Jusos der Befreiung des Lagers durch die US-Streitkräfte vor 71 Jahren.

 

Die Befreiungsfeier wurde eröffnet  mit dem Verlesen des Mauthausen Schwurs in zahlreichen Sprachen. Nach der Kranzniederlegung von Vertreterinnen aus über 100 Staaten, für Deutschland war Botschafter Johannes K. Haindl und Bundestagsvizepräsidentin Petra Paul anwesend, legten auch die Jusos einen Kranz am „Denkmal für die Jugend“ mit der Aufschrift: „Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus! Hoch die Internationale Solidarität!“, nieder. Das Denkmal für die Jugend ist ein separates Ehrenmal für Jugendliche, die in überwiegend linken Jugendverbänden, sich aktiv gegen das NS Regime stellten und im KZ Mauthausen inhaftiert waren.

 

Für die Jusos aus dem Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt waren der Ablauf und auch die Stimmung bei der Befreiungsfeier ein ganz neuer Eindruck in eine andere Gedenkstättenkultur. Am sinnbildlichsten wurde das, als die Jugendverbände gemeinsam mit den Überlebenden des KZ Mauthausen, mit Fahnen und unter lautem Gesang des Moorsoldatenliedes aus dem ehemaligen Konzentrationslager hinausmarschierten. Hier konnte man den Unterschied zwischen dem Gedenken an die Opfer der Shoah in Deutschland und der lauten und bunten Befreiungsfeier zum Sieg über den Faschismus in den befreiten Ländern deutlich erleben.

Der Juso Unterbezirksvorsitzende von Amberg-Sulzbach-Neumarkt Lukas Stollner merkte dazu an: „Gerade dieser Moment, war doch auch der bewegenste Moment der diesjährigen Alpeninternationale, denn man konnte spüren, dass die Freude über den Sieg über den Faschismus hier noch sehr deutlich und auch erlebbar ist. Die Worte „Es lebe die internationale Solidarität! Es lebe die Freiheit!“ waren hier nicht nur Hüllen, sondern sehr deutlich spürbar und Ausdruck wirklicher Dankbarkeit.“

 

Die Jusos aus dem Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt freuen sich jetzt bereits auf die nächste Alpeninternationale, die wahrscheinlich 2017 in der Schweiz stattfinden wird. Das nächste Treffen auf internationaler Ebene stellt jedoch das alljährliche Sommercamp der „International Union of Socialist Youth“ (IYUS) mit TeilnehmerInnen aus über 150 Staaten vom 19. bis 24. Juli 2016 in Italien da, an dem sich der Juso Unterbezirk auch wieder beteiligen wird. (Anmeldung ist unter www.juso-ub-amberg.de bzw. www.jusos.de möglich.)

 

Ein weiterer wichtiger Termin der Jusos im Unterbezirk Amberg ist die Bezirkskonferenz mit Vorstandswahlen der Jusos Oberpfalz, die am 10. Juli 2016 ab 9 Uhr im ACC in Amberg stattfinden wird. Alle Interessierte sind auch hierzu herzlichst eingeladen.

 

23.03.2016 in Europa von SPD Stadtverband Amberg

Vorankündigung: TTIP - Veranstaltung mit Ismail Ertug

 

TTIP - Fluch oder Segen? Oder auch irgendetwas dazwischen? Unter diesem Motto steht die Veranstaltung, zu der der Stadtverband der Amberger SPD am Donnerstag, 21. April 2016, um 19 Uhr in die Gaststätte „Alte Kaserne“ einlädt.

 

15.03.2016 in Europa von Juso Unterbezirk Amberg-Sulzba

Fairhandel statt Freihandel!?

 
v.l.n.r: Jonas Lay, Lisa Hartinger, Fabian Dobmeier, Ismail Ertug, Lukas Stollner, Anna Keßler

„Fairhandel statt Freihandel!?“,

unter diesen Motto referierte unser Europaabgeordneter Ismail Ertug im Gasthaus Jägerheim in Schwend am vergangen Sonntag. Der Einladung der Jusos und des SPD Ortsvereins Birgland-Illschwang waren mehr als 100 interessierte ZuhörerInnen gefolgt, die sich über das TTIP informieren wollten.

Nach einer kurzen Stellungnahme durch unseren Vorsitzenden Lukas Stollner und einem Grußwort durch die Ortsvereinsvorsitzende und Birgland Bürgermeisterin Brigitte Bachmann, ging Ismail in seinem Impulsreferat auf verschieden Aspekte des Freihandelsabkommen TTIP ein. Über Schiedsgerichte bis hin zu den Verbraucherstandards wurden viele wichtige Punkte angesprochen. Unter anderem Begründete Ertug auch, warum er nicht den Leseraum in Anspruch nimmt, da er so in seinen Aussagen über TTIP wesentlich eingeschränkt wäre.

Nach dem Vortrag stellte sich Ismail den Fragen der Anwesenden und beantwortete die teilweise sehr ins Detail gehenden Fragen über Sinn und Zweck des TTIP.

Die bisherigen Rückmeldungen von den Anwesenden waren sehr positiv und sie betonten vor allem die wirklich klare und ausführliche Darstellung der Problematik die in TTIP steckt.

 

News

04.12.2019 21:25 Bundesparteitag in Berlin
Wir laden ein zum ordentlichen Bundesparteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Unser Aufbruch in eine neue Zeit. Wir wählen eine neue Parteispitze – mitbestimmt von unseren Mitgliedern. Wir stellen die Weichen für eine moderne sozialdemokratische Politik. Wir entwickeln die Organisation unserer Partei weiter, um besser und schlagkräftiger zu werden. Unsere Gesellschaft erfährt viele Veränderungen, Umbrüche und

03.12.2019 08:36 Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans gewinnen Mitgliederbefragung
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen die SPD in die neue Zeit führen. Das haben die Mitglieder entschieden. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer gratulierte beiden und dankte dem unterlegenen Team Klara Geywitz und Olaf Scholz. „Wir sind uns einig: wir bleiben zusammen. Wir sind eine SPD.“ Esken und Walter-Borjans kündigten an, die SPD zusammenhalten zu

03.12.2019 08:34 Bernd Westphal zu Altmaiers Industriestrategie
Steuersenkungen mit der Gießkanne führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum „Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum“, kommentiert Bernd Westphal die heute vorgelegte Industriestrategie des Wirtschaftsministers. „Die heute vorgelegte Industriestrategie ähnelt in weiten Teilen der bereits bekannten Mittelstandsstrategie des Ministers: Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen

28.11.2019 16:26 Europäisches Parlament wählt EU-Kommission
„Wir freuen uns darauf, dass sie die sozialdemokratischen Pläne umsetzt“ Das Europäische Parlament hat die EU-Kommission am Mittwoch, 27. November 2019, mit 461 Stimmen gewählt – es gab 157 Gegenstimmen und 89 Enthaltungen. Dazu Jens Geier, Vorsitzender der SPD-Europaabgeordneten:  „Dem Kommissionskollegium um Ursula von der Leyen wurde das Vertrauen des EU-Parlaments ausgesprochen – nun müssen

28.11.2019 16:24 Kapschack/Tack zum OECD-Rentenbericht
OECD-Rentenbericht: Einführung von Grundrente ist richtig Der OECD Rentenbericht bescheinigt Deutschland Handlungsbedarf bei der Alterssicherung von Frauen und Selbständigen sowie insgesamt bei Personen, die jahrelang in prekären Beschäftigungsverhältnissen gearbeitet haben. Die Grundrente setzt da an und verbessert insbesondere die Bezüge von Frauen. „Die Einführung einer Grundrente setzt am richtigen Punkt an. Die Grundrente werden rund

Ein Service von info.websozis.de

Mitglied werden!

Online Mitglied werden!

Wetter-Online

Besucher:1621427
Heute:76
Online:7

Schuldenuhr BayernLB

Wer ist Online

Jetzt sind 7 User online

Wer ist Online

Jetzt sind 7 User online

Filzgeschichten

WebSozis

soziserver-banner