Pressespiegel zur Mandatsträgerkonferenz

Veröffentlicht am 25.03.2018 in Kreisvorstand

Wie begegnet man dem Schulsterben, vor allem auf dem Land? Was kann man gegen permanente Unterrichtsausfälle und Azubi-Mangel tun? Wenn es nach der SPD geht, sind die Lösungen klar. Schließlich sitzt der oberste Dienstherr im Klassenzimmer: das Kind.

Schulpolitik mit dem Schulkind im Mittelpunkt: So, wie es sich Peter Danninger, Sprecher des bayerischen Schulleiterverbands, wünscht, ist es beileibe nicht. Gemeinsam mit dem Landtagskandidaten Uwe Bergmann und Albert Schindlbeck, dem stellvertretenden Bezirksvorsitzenden des Bayerischen Lehrerinnen- und Lehrerverbandes (BLLV), informierte er daher bei einem SPD-Mandatsträgertreffen in Hahnbach über die Situation an regionalen Grund- und Mittelschulen. Zudem diskutierten die Anwesenden recht lebhaft über Ursachen und Lösungsmöglichkeiten für die eingangs genannten Probleme.

Zahllose Stundenausfälle, unbesetzte Rektoren- und Konrektorenstellen und ein politisch erzwungenes Abwandern junger, gut ausgebildeter Lehrer machen Lehrern, Schülern und Eltern zu schaffen, zählte Bergmann als wesentliche Probleme auf. Doch auch die Kommunen und die heimische Wirtschaft bekämen die Auswirkungen der aktuellen Bildungspolitik zu spüren: Schulgebäude, die den Ansprüchen nicht mehr genügen und sich allein mit kommunalen Mitteln nicht bedarfsgerecht sanieren lassen, fehlende Azubis besonders im Handwerk und ein Schülerpendeln vom Land in die Stadt, was vor allem kleinere Gemeinden regelrecht ausbluten lässt.

Die Ursachen? Albert Schindlbeck zeigte unter anderem auf, dass das System nicht ausreichend auf Unterrichtsausfälle vorbereitet sei. Wenn bereits zu Anfang des Schuljahres die Hälfte der mobilen Reserven in festen Einsätzen steckten, könnten Ausfälle durch Krankheit und Schwangerschaft kaum aufgefangen werden. Insgesamt komme es zu gut acht Prozent Ausfall, denn auch für aufgeteilte oder nur beaufsichtigte Klassen entfalle faktisch der Unterricht. "Wir brauchen daher 110 Prozent Beschäftigte", forderte Schindlbeck und traf damit genau den Nerv der Sozialdemokraten. Gut ausgebildete Grund- und Mittelschullehrer seien zur Zeit jedoch Mangelware.

Die Mittelschule bewegte ebenfalls die Gemüter. Eine mangelnde Akzeptanz des M 10-Abschlusses seitens der Wirtschaft, aber auch der Eltern trage dazu bei, dass die Mittelschule zu einer Pflichtschule für alle Gestrandeten verkomme. "Der Mittelschulabschluss heißt aber noch lange nicht Endstation", unterstrich die stellvertretende Landrätin Brigitte Bachmann vehement.

Landtagsabgeordneter Reinhold Strobl ging sogar noch weiter. Statt nur an Symptomen eines dreigliedrigen Schulsystems herumzudoktern, deutete er an, dass Schüler auch gemeinsam Schulabschlüsse erreichen könnten.

Mehr auch in Erziehungsfragen ausgebildete Lehrer, eine bedarfsgerechte Verwaltung mit genügend Bürokräften, zeitgemäß ausgestattete Schulen, eine Stärkung der Mittelschule in den Köpfen aller Beteiligten, mehr Mut zum Umbruch - das wäre eine Politik, die sich an den Bedürfnissen heutiger Schüler orientiert. Ob die SPD mit diesen Forderungen und Ideen Gehör finden wird, ist noch nicht absehbar. Denn wer nicht (mit)regiert, hat kaum Chancen, die Schulpolitik entscheidend mitzugestalten. Der oberste Dienstherr sitzt eben doch in München, und (noch) nicht im Klassenzimmer.

 

Bericht und Bild:

Oberpfalz Medien

Sulzbach-Rosenberger-Zeitung

Der Neue Tag

 
Besucher:1621427
Heute:26
Online:2

Für uns in den Landtag

Unsere Kandidaten

Für uns in den Landtag: Uwe Bergmann

Für uns in den Bezirkstag: Richard Gaßner

MdL Reinhold Strobl

„Ich bin interessiert an Informationen aus dem Landtag": Reinhold.strobl@bayernspd-landtag.de

Mitglied werden!

Online Mitglied werden!

Schuldenuhr BayernLB

Wetter-Online

News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online

Filzgeschichten

WebSozis

soziserver-banner