Bericht der Sulzbach-Rosenberger-Zeitung zum Jahresempfang der Sulzbach-Rosenberger SPD

Veröffentlicht am 08.05.2018 in Veranstaltungen

Er ist Fraktionsvorsitzender der SPD im Bayerischen Landtag und befindet sich im Wahlkampf. Und obwohl den Sozialdemokraten im Freistaat schlechte Umfragewerte um die Ohren fliegen, setzt Markus Rinderspacher beim SPD-Jahresempfang nicht auf Populismus, sondern hält ein Plädoyer für "mehr Demokratie".

Traditionell stehen bei solchen Anlässen die Vertreter des Ehrenamtes im Mittelpunkt, denen die Politiker auch am Sonntag im Capitol ausgiebig für ihren Einsatz dankten. Ortsvereinsvorsitzender Achim Bender verwies auf eine maßgeblich durch die SPD mit beeinflusste positive Entwicklung der Herzogstadt. Er mahnte den politischen Mitbewerber auch, sich statt persönlicher Angriffe auf das Stadtoberhaupt besser um das Wohl der Kommune durch konstruktive Mitarbeit im Stadtrat zu konzentrieren.

Bürgermeister Michael Göth erinnerte an die erfolgreiche Umstrukturierung, gute Rahmenbedingungen und kommende Aufgaben, die den Einsatz aller Fraktionen zum Wohle der Stadt verlangten. SPD-Kreisvorsitzender und Landtagskandidat Uwe Bergmann nutzte den Empfang zur Vorstellung seiner Person und stärkte den versammelten Gästen den Rücken. "5,2 Millionen engagierte Menschen im Ehrenamt sind in Bayern die größte Bürgerbewegung."

"Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit", gab Markus Rinderspacher den Leitgedanken seiner frei vorgetragenen Ansprache vor mehr als 100 Gästen im Capitol vor. Willy Brandts Forderung "Mehr Demokratie wagen" sei in unseren Zeiten brandaktuell. Trotz vielfältiger Errungenschaften sähen viele Menschen die Demokratie nicht als die beste Staatsform an. "Demokratie ist aber keine Selbstverständlichkeit. Und gerade in Zeiten, in denen Autoritarismus und Nationalismus wieder auf dem Vormarsch sind, müssen wir uns die Frage stellen: Was ist eigentlich der Kern demokratischen Zusammenlebens?"

Dem Landespolitiker war es wichtig zu hinterfragen, warum jeder achte Wähler bei der Bundestagswahl eine nationalistisch ausgerichtete Partei wie die AfD ankreuzt, obwohl gerade in der Geschichte Deutschlands die schrecklichsten Verbrechen der Nazis auf einem übersteigerten Nationalismus gründen. Trotz wirtschaftlicher Prosperität, europäischer Aussöhnung und wirtschaftlicher Zusammenarbeit, von der gerade der Freistaat mit am meisten profitiere, sei eine europafeindliche Protestpartei so stark.

Nach Ansicht des Gastes aus München, der an die Ausrufung des Freistaates durch Kurt Eisner und die sozialdemokratische Prägung der damaligen Errungenschaften erinnerte, müssten Politik und Gesellschaft enger zusammenrücken. "Demokratie muss wieder näher an die Menschen, sie muss gelernt sein, ist nicht immer harmonisch und lebt von Kompromissen."

 

Zitate:

"Die Zeit Kurt Eisners wird vom Historiker Golo Mann beschrieben als eine der stolzesten und würdevollsten überhaupt. Deutlich mehr sei in Bayern geschehen als in den 50 Jahren zuvor."

"Wir als SPD wollen den 8. November würdigen. Wir wollen, dass er ein gesetzlicher Feiertag wird, zumindest einmalig zum 100. Geburtstag des Freistaats."

"Wir wollen, dass an diesem Tag nicht nur 500 geladene Gäste im Nationaltheater an diesem Fest teilhaben, sondern wir alle. Es ist unser Fest, es ist unsere Demokratie."

"Die Sozialdemokratie hat den Freistaat ausgerufen, hat ihn verteidigt in dunkler Stunde und ihn neu aufgebaut nach dem Krieg."

"Die Seele des Freistaats ist gefüttert vom Idealismus sozialdemokratischen Denkens."

"Warum haben wir so wenig demokratisches-republikanisches Bewusstsein? Bayern ist noch immer eine Monarchie - in den Köpfen, in vielen Bereichen."

"Die SPD muss nicht nur als staatstragende Partei, sondern wieder mehr als soziale Bewegung dabei sein."

"Ihr bekommt, was euch zusteht, denn die Kommunen sind die Spitze der Demokratie."

"Ministerpräsident Kurt Eisner sagte das, was wir im Herzen tragen sollten: Jedes Menschenleben soll heilig sein!"

 

Bericht und Bild:
Oberpfalz Medien
Sulzbach-Rosenberger-Zeitung
Bild: Petra Hartl

 
Besucher:1621427
Heute:19
Online:4

Für uns in den Landtag

Unsere Kandidaten

Für uns in den Landtag: Uwe Bergmann

Für uns in den Bezirkstag: Richard Gaßner

MdL Reinhold Strobl

„Ich bin interessiert an Informationen aus dem Landtag": Reinhold.strobl@bayernspd-landtag.de

Mitglied werden!

Online Mitglied werden!

Schuldenuhr BayernLB

Wetter-Online

News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 4 User online

Filzgeschichten

WebSozis

soziserver-banner