MdL Reinhold Strobl besuchte die Feuerwehr in Kastl

Veröffentlicht am 19.10.2017 in MdB und MdL

Im Rahmen des Feuerwehrtages der SPD-Landtagsfraktion besuchte MdL Reinhold Strobl in Begleitung des SPD-Kreisvorsitzenden Uwe Bergmann die Freiwillige Feuerwehr.

 

Sinn des Besuchs war, mit den Verantwortlichen vor Ort über verschiedene Themen zu sprechen und Anregungen für die politische Arbeit mitzunehmen.

 

Bgm. Stefan Braun begrüßte gemeinsam mit Kommandant Tobias Lang und Kassier Andreas Niebler die SPD-Delegation, unter ihnen auch SPD-Marktgemeinderat Gernot Meier (FFW-Mitglied) und Hermann Kucharski, auf dem Gelände des ehemaligen Gebäudes der Baywa Kastl.

 

Auf dem Gelände entsteht derzeit das neue Feuerwehrgerätehaus, verbunden mit dem Bauhof, Salzlager und Räumen für das BRK. Nach 2-jähriger Bauzeit, so Bgm. Braun, rücke die Fertigstellung in baldige Nähe. Anerkennende Worte fand Strobl für die Eigenleistung der Feuerwehrmitglieder. Immerhin geht man von ca. 4.000 bis 5.000 Arbeitsstunden aus, die ehrenamtlich geleistet werden. Dies würde in der Öffentlichkeit oft übersehen, so Strobl. Es sei auch bei den Feuerwehren wie immer: „Erst dann, wenn man sie selbst braucht, wird der Wert anerkannt.“

 

Die Einsatzbereitschaft von Feuerwehren wurde natürlich auch angesprochen. Auch in Kastl sei es so, dass viele ihren Arbeitsplatz außerhalb der Gemeinde hätten. Aufgefangen werde dies z.B. mit Mitarbeitern des Bauhofs und auch der Verwaltung. Für Frauen werden im Neubau eigene Räumlichkeiten geschaffen. Das neue Feuerwehrgesetz ermögliche mit der Anhebung der Altersgrenze für ältere Rüstige neue Möglichkeiten. Kinderfeuerwehren könnten dazu dienen, junge Menschen frühzeitig für die Feuerwehren zu gewinnen. Hier aber brauche man natürlich auch wieder Ehrenamtliche, die entsprechende Jugendarbeit machen würden.

 

Natürlich wurde auch über den Einsatz von Fahrzeugen gesprochen. Die Feuerwehren würden ihre Fahrzeuge oft über Jahrzehnte gut pflegen. Bei Neufahrzeugen sei es so, dass keine Benziner mehr am Markt seien, sondern nur Diesel-Fahrzeuge. Mit einer kleinen Aufmerksamkeit bedankte sich Strobl für das Gespräch und die gewonnenen Informationen.

 

 

Presseerklärung und Bild

 

Reinhold Strobl, MdL

 

Bürgerbüro

Birkenweg 33

92253 Schnaittenbach

Tel. 09622-703636

Fax 09622-703635

 

E-Mail: reinhold.strobl@bayernspd-landtag.de

www.reinhold-strobl.de

 

 
Besucher:1621427
Heute:53
Online:1

Unsere Kandidaten

Für uns in den Landtag: Uwe Bergmann

Für uns in den Bezirkstag: Richard Gaßner

MdL Reinhold Strobl

„Ich bin interessiert an Informationen aus dem Landtag": Reinhold.strobl@bayernspd-landtag.de

Mitglied werden!

Online Mitglied werden!

Schuldenuhr BayernLB

Wetter-Online

News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

09.02.2018 13:32 Schulz verzichtet auf Ministerposten
Erklärung des SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz: „Der von mir gemeinsam mit der SPD-Parteispitze ausverhandelte Koalitionsvertrag sticht dadurch hervor, dass er in sehr vielen Bereichen das Leben der Menschen verbessern kann. Ich habe immer betont, dass – sollten wir in eine Koalition eintreten – wir das nur tun, wenn unsere sozialdemokratischen Forderungen nach Verbesserungen bei Bildung, Pflege,

07.02.2018 14:25 Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD
Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD „Ein neuer Aufbruch für Europa. Eine neue Dynamik für Deutschland. Ein neuer Zusammenhalt für unser Land“ Der Koalitionsvertrag als pdf (3 MB)

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Filzgeschichten

WebSozis

soziserver-banner